Baby auf weisser Decke

Babykarte zur Geburt: Design, Sprüche, Texte – Alles was Du wissen musst

Auch in den Zeiten von Social Media und Instant Messengern erfreut sie sich noch immer größter Beliebtheit. Die Babykarte zur Geburt teilt mit einer schönen, individuellen Gestaltung, einem berührenden Spruch und einem süßen Foto der Welt das freudige Ereignis mit. Unser Baby ist da!

Nach langem Warten kann man nun endlich seinen kleinen Engel in die Arme schließen. 9 Monate lang hatte man Zeit, sich vorzubereiten, doch die ersten Tage nach der Geburt sind trotzdem so herrlich neu und aufregend und vielleicht auch ein bisschen surreal. Doch eins sind sie ganz bestimmt: Einmalig und ganz, ganz besonders.

Sein neues Glück möchte man am liebsten sofort mit allen teilen. Mit den Verwandten, Freunden, einfach jedem könnte man erzählen, was für ein Wunder es ist, dieses kleine Bündel Magie.

Babykarte gestalten – wie geht das eigentlich?

Um solch eine Babykarte zu gestalten, gibt es einiges zu beachten. Was gehört da eigentlich genau drauf? Gibt es irgendwelche No-Gos? Wie ist das mit dem Foto? Und überhaupt, wem sollte ich so eine Karte schicken und wann? Fragen über Fragen, und nicht für alle kennt man immer eine klare Antwort.

Um Euch durch diesen Dschungel an Fragen und Möglichkeiten zu helfen, haben wir gründlich recherchiert und eine Übersicht zusammengestellt, mit der Ihr auf einen Blick alles Wissenswerte zum Thema Babykarten erfahrt. Wir wollen Euch helfen, diese offenen Fragen zu klären, damit Ihr am Ende genau wisst, was Ihr wollt und was Ihr bei der Gestaltung und dem Versenden einer Geburtskarte beachten müsst.

Wir lassen Euch natürlich bei der Wahl eines schönen Designs nicht allein. Am Ende des Artikels findet Ihr deshalb sowohl Ideen zu den besten Babykarten-Trends 2020, als auch eine kleine Zusammenstellung von schönen, lustigen, bewegenden oder augenzwinkernden Sprüchen. Lasst Euch inspirieren! Und vielleicht ist der richtige Spruch ja sogar schon dabei.

Unsere FAQ (Häufig gestellte Fragen) geben Dir zuerst kurze Antworten auf die wichtigsten Fragen. Weiter unten im Artikel erklären wir Dir dann alles nochmal ganz genau und im Detail.

 

Mutter und Vater mit neugeborenem Kind

Meine erste Babykarte – was muss ich beachten?

Grundsätzlich ist das Wichtigste bei einer Babykarte, dass sie den Eltern gefällt und außerdem alle wichtigen Fragen von Verwandten und Freunden beantwortet. Nach der Geburt will natürlich jeder wissen, wie der neue Familienzuwachs heißt, wann genau er geboren wurde, wie groß und schwer er war… Ebenfalls ein wichtiger Teil der Karte ist ein schönes Foto vom Kind.

Bei der Gestaltung selbst ist Dir freie Hand gelassen. Farbgebung, Schriftart, ob du eine verspielte oder eine eher minimalistische Karte bevorzugst – alles ist möglich.

Worauf kommt es an, wenn ich die Geburtskarte verfasse?

Lass Dich von deiner Kreativität leiten! Such dir zum Beispiel einen schönen Spruch oder ein bewegendes Gedicht aus, dass du in die Karte integrieren kannst. Wie du die Karte verfasst und formulierst, hängt davon ab, was Dir gefällt. Willst du den Text eher humorvoll halten? Gefallen Dir ruhige, emotionalere Texte? Finde heraus, was sich für dich richtig anfühlt und lasse Dich von deiner Intuition führen.

Was gehört auf die Babykarte?

Grundsätzlich macht es Sinn, die wichtigsten Daten bezüglich des kleinen Neuzugangs auf der Karte Platz finden zu lassen. Am Gebräuchlichsten sind dabei der volle Name, inklusive Zweit- und eventuell Drittnamen und Nachname, das Datum und die Uhrzeit der Geburt sowie das Gewicht und die Größe des Babys. Des Weiteren könnte noch der Geburtsort genannt werden. Auch ein Foto ist oft fester Bestandteil der Karte.

Für die sonstige Textgestaltung darf gerne kreativ gedacht werden. Oft wird ein passender Spruch, ein schönes Gedicht oder ein liebevoller Willkommensgruß für das Baby ausgewählt. Auch ein kleiner Gruß der Eltern an die Empfänger der Karte wird gerne gesehen, damit der Adressat sich persönlich bedacht fühlt.

Was sind No-Gos bei den Geburtskarten?

Karten, die nicht über die wichtigsten Details informieren, sind für den Empfänger durchaus enttäuschend. Denn man will ja wissen, wie das neue Familienmitglied heißt, wie er oder sie aussieht… Daher sollten die wichtigsten Eckdaten auf jeden Fall auf der Karte vermerkt sein.

Auch sehr schade ist es, wenn die Karte qualitativ minderwertig ist oder der Druck nicht den Ansprüchen genügt – sei es zu dünnes Papier oder verpixelte Grafiken. Da kann man schnell die Freude an der Karte verlieren.

Sollte ich ein Foto meines Babys einfügen?

Ein Foto des Neugeborenen ist eine tolle Möglichkeit, die Karte persönlich zu gestalten und für sich selbst, Verwandte und Freunde eine einmalige Erinnerung an diesen besonderen Moment festzuhalten. Nicht nur können alle stolz ihren Freunden den neuen Schatz zeigen, man hat auch ein schönes Bild zum Einrahmen. Und wer kennt nicht die beliebte Frage: Wem sieht der kleine Engel wohl ähnlicher, Mama oder Papa?

Wann sollte ich die Karte verschicken?

Zu diesem Thema gibt es ganz verschiedene Meinungen – die einen würden am Liebsten noch im Krankenhaus der ganzen Welt von ihrem Engel erzählen, andere möchten lieber erst einmal ein paar Tage mit ihrem Schatz ganz alleine sein. Wieder andere nutzen die Geburtskarte gleichzeitig als Danksagung für Geschenke und Glückwünsche oder auch als Taufeinladung. Hier sind also nicht unbedingt feste Zeiträume festgelegt. Du kannst nach Deinen eigenen Bedürfnissen entscheiden.

Worauf sollte ich bei der Kartengestaltung achten?

Bei der Gestaltung sind Dir tatsächlich kaum Grenzen gesetzt. Das Einzige, was hier wichtig ist, ist das Format – es macht Sinn, sich vorher über Kosten für verschiedene Kartengrößen bei der Post zu informieren, besonders wenn man ein individuelles Format geplant hat. Auch sollte die Schrift auf der Karte gut lesbar sein, sodass niemand Probleme hat, die Karte zu entziffern.

Ansonsten kannst Du deiner Kreativität freien Lauf lassen! Farbgestaltung, die Wahl der Schriftart, die Anordnung von Bildern oder Grafiken, ob Du nur zwei Seiten willst oder doch lieber vier und zum Aufklappen… Die Möglichkeiten sind schier unendlich.

Wem sollte ich eine Karte zuschicken?

Enge Verwandte und Freunde sind oft die ersten, an die man denkt. Allerdings bleibt Dir auch hier freigestellt, wem du tatsächlich eine Karte schicken möchtest. Es gibt kein richtig oder falsch. Ob Du die freudige Nachricht im großen Kreis verkünden möchtest oder lieber nur deinen engsten Vertrauten eine Karte schickst richtet sich danach, was sich für Dich gut anfühlt.

Geburtskarten selber versenden oder Hilfe einschalten?

Der Versand der Karten ist tatsächlich ganz schön Arbeit, besonders wenn man eine recht große Anzahl hat. Die Umschläge müssen beschriftet, Briefmarken aufgeklebt und alles zur Post gebracht werden. Daher macht es durchaus Sinn, wenn Du dir Hilfe besorgst. Frag doch Freunde oder vielleicht Familie, die in der Nähe wohnt, ob Dir jemand dabei helfen kann, die Briefe vorzubereiten. Dann macht es auch viel mehr Spaß!

Babykarte selber gestalten – Ist das eine gute Idee?

Wie Du sicher gemerkt hast, ist bei der Gestaltung einer schönen Babykarte einiges zu beachten. Nicht nur eine harmonische Gestaltung der Karte, auch technische Fragen wie der Druck oder das Papier müssen bedacht werden.

Der gesamte Prozess kann also durchaus langwierig und zeitaufwendig sein, was gerade in den ersten Wochen mit dem Baby oft zu Schwierigkeiten führen kann. Denn einerseits will man jede freie Minute mit dem kleinen Schatz verbringen, andererseits soll die eigene Babykate natürlich individuell, persönlich und qualitativ hochwertig sein.

Daher ist die Beauftragung eines Profis häufig eine sinnvolle und lohnende Investition. Ein gelernter Gestalter kann Dir unter die Arme greifen, Deine Wünsche professionell umsetzen und den Zeitaufwand für die Gestaltung für Dich gering halten.

 

Meine erste Babykarte – was muss ich beachten?

Baby mit Windel auf Decke

Die Geburt eines Kindes ist ein bedeutsamer Moment im Leben jeder Familie. Von heute auf morgen ist alles anders: Ein kleiner Mensch zieht ein, mit ganz eigenen Bedürfnissen und Ansprüchen. Es ist eine Zeit, die geprägt ist von Glück und Fröhlichkeit, aber auch von vielen neuen Eindrücken und Aufgaben.

Doch eins ist ganz klar: Man möchte sein Glück mit der Welt teilen, möchte es am Liebsten allen sofort erzählen, den eigenen Eltern und anderen Familienangehören, den Freunden und Bekannten, die alle gespannt auf die Neuigkeiten warten.

Genau dafür gibt es die sogenannten Geburts- oder Babykarten. Mit schönem Papier, einem kreativen Design und einem berührenden, persönlichen Spruch oder Gedicht wird die Karte gestaltet und dient so als tolle Erinnerung an diesen ganz besonderen Moment.

Zu beachten gilt es hier vor allem eines: Die Qualität muss stimmen. Design- und Gestaltungsfragen sind oft Geschmackssache, doch eine qualitativ minderwertige Karte ist enttäuschend und lässt selbst die beste Gestaltung verblassen. Daher ist es wichtig, dass auf einen professionellen Druck und eine einwandfreie technische Umsetzung geachtet wird, damit es später nicht zu bösen Überraschungen kommt.

Worauf kommt es an, wenn ich die Geburtskarte verfasse?

Kinderspielzeug

Grundsätzlich sind Geburts- und Babykarten sehr individuell. Es gibt viele Möglichkeiten, das Design der Karte ganz persönlich zu gestalten – traditionelle Farben oder Symbole je nach Geschlecht des Kindes beispielsweise sind heutzutage kein Muss mehr. Es gibt also zahllose Varianten, um die eigene Karte kreativ und individuell auf das eigene Kind und den eigenen Geschmack abzustimmen.

Dabei kann man auf einen großen Pool an Gestaltungsoptionen zurückgreifen. Sei es eine individuelle Farbgebung, eine ausgefallene, schöne Schrift oder fantasievolle Gestaltung von Fotos auf der Karte, Deiner eigenen Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt.

Beim Text auf der Karte kann ebenfalls nach der eigenen Intuition entschieden werden. Findest Du einen eher humorvollen Ansatz schön oder magst Du emotionale, tiefgründige Texte? Lass Dich von deinem Gefühl leiten oder finde Inspiration in unseren Sprüchen, die wir für Dich unten gesammelt haben.

Was gehört auf die Babykarte?

Baby auf Decke

Bei aller Persönlichkeit und Individualität, die sich in Babykarten findet, gibt es einige Dinge, die auf jeder Karte Platz finden sollten. Das ist einmal natürlich ganz klar der Name des Kindes – dabei sollten auch Zweit- oder Drittnamen mitgenannt werden, genau wie der Nachname.

Auch Geburtsdatum und -Zeit sind für Angehörige und Freunde interessant, um sich zum Beispiel direkt eine Notiz in ihren Kalender zu machen. Optional kann man auch gerne den Geburtsort dazu nennen. Ganz klassisch werden ebenfalls das Gewicht und die Größe des Kindes auf der Karte vermerkt.

Damit die Karte nicht nur eine tabellarische Aufzählung ist, wird gerne auch ein persönlicher Gruß der Eltern in die Karte integriert. Das kann zum Beispiel ein Gedicht sein, welches den Eltern gut gefällt, Wünsche für das Neugeborene oder auch ein freudiger Willkommensspruch für den kleinen Neuzugang.

Besonders wichtig für viele Eltern ist auch ein schönes Foto von ihrem kleinen Engel. Dabei gibt es keine Vorgaben, was die Anzahl angeht. Klassisch kannst Du zum Beispiel ein einzelnes, großes Foto auswählen, dass eine komplette Seite der Karte einnimmt. Aber auch hier gibt es viele unterschiedliche Varianten, falls Du doch gerne mehrere Bilder in der Karte platzieren möchtest.

Was sind No-Gos bei den Geburtskarten?

Plüschbär und Weidenkorb mit Strickdecke

Das A und O bei einer Geburtskarte ist, dass diese den Eltern gefällt und außerdem die wichtigsten Fragen beantwortet, die Freunde und Familie nach der Geburt haben. Wie heißt das Kind? Wann wurde es geboren, wie groß und schwer war es? Wenn die Karte diese Fragen nicht beantwortet, kann das für die Empfänger sehr enttäuschend sein.

Ebenfalls vermeiden sollte man billig produzierte Karten. Hier ist der Druck oftmals qualitativ minderwertig, das Papier ist zu dünn und fühlt sich dadurch nicht hochwertig an. Dadurch kann eine schöne Erinnerungskarte schnell unschön wirken.

Sollte ich ein Foto meines Babys einfügen?

Babyfüße in weisse Decke gewickelt

Auf vielen Karten nimmt das Foto des Neugeborenen eine sehr vorrangige Rolle ein. Für Familie und Freunde ist es oft sehr spannend, zu sehen, wem das Baby momentan mehr ähnelt: Mama oder Papa? Oder vielleicht der Großmutter? Außerdem sind Babies einfach unglaublich süß, und wer ertappt sich nicht dabei, beim Betrachten von Babyfotos ein großes Lächeln auf dem Gesicht zu haben?

Ganz nebenbei ist so ein tolles Foto natürlich auch für die engere Familie schön, da sie nun schon stolz ein Foto vom neuesten Familienzuwachs einrahmen oder ihren eigenen Freunden zeigen können. Mit so einer Karte haben dann also alle die Möglichkeit, das neue Glück in die Welt hinauszutragen.

Wann sollte ich die Babykarte verschicken?

Baby spielt mit Holzklötzchen

Bei diesem Thema gibt es ganz unterschiedliche Meinungen und Auffassungen.

Die einen möchten am liebsten sofort nach der Geburt ihr Glück mit Freunden und Familie teilen und den ersten Moment mit dem neuen Erdenbürger auf einer kleinen Karte bildlich festhalten. Hierzu eignen sich sehr gut sogenannte Neugeborenen-Shootings, die meist direkt in den ersten Tagen nach der Geburt durchgeführt werden. In dieser Zeit schlafen die meisten Babys noch viel und ausgiebig, um sich von den vorhergegangenen Strapazen zu erholen – die perfekte Voraussetzung für wunderschöne Fotos des schlummernden Engels. Auf einer liebevoll gestalteten Karte kommen die Fotos toll zur Wirkung und sind ein schönes Geschenk für Freunde und Familie.

Ein anderer Teil der frisch gebackenen Eltern will die erste Zeit nach der Geburt ganz für sich genießen. Da mag man sich erstmal keine Gedanken um das Gestalten einer Babykarte machen, oder überlässt dies eventuell einem nahen Verwandten oder guten Freund. Nicht selten werden in dieser Situation die Babykarten auch gleichzeitig als Dankeskarten für eingehende Glückwünsche und Geschenke genutzt.

In einigen Fällen kombinieren Familien das Verschicken der Babykarten mit der Taufe, wenn sie zeitnah nach der Geburt stattfindet. In diesem Fall kann diese so gestaltet werden, dass sie gleichzeitig auch als Taufeinladung dient. Oft wird die Taufe auch nur im kleinen Kreis gefeiert, sodass eine liebevoll gestaltete Karte ebenfalls als kleine „Berichterstattung“ beider Ereignisse verschickt werden kann.

Worauf sollte ich bei der Kartengestaltung achten?

Baby auf weisser Plüschdecke mit Kuscheltier

Wie für fast alle Anlässe gibt es für die Gestaltung von Babykarten hunderte, wenn nicht gar tausende Ideen, Bastelanleitungen, Vorschläge, sogar Videos mit Erklärungen. Da verliert man schnell den Überblick. Dabei ist es gar nicht notwendig, sich von dieser scheinbar gigantischen Auswahl erschrecken zu lassen! Denn eine Babykarte ist eine sehr persönliche und individuelle Sache. Natürlich kann und darf man sich von Ideen aus dem Internet oder vielleicht auch von Karten im Einzelhandel inspirieren lassen. Die endgültige Gestaltung bleibt aber ganz den Eltern überlassen.

Ob man sich für traditionelle Farben wie zum Beispiel blau für einen Jungen oder rosa für ein Mädchen entscheidet, ob man eine verspielte Karte bevorzugt mit lustigen Aufklebern oder Anhängern oder ob man doch lieber die zurückhaltendere, minimalistische Variante mag – bei der Gestaltung darf man sich ganz von seinem Herzen und seinem Bauch leiten lassen. Was fühlt sich richtig an? Das kann dein Leitfaden bei der Wahl des Designs sein.

Wem sollte ich eine Babykarte zuschicken?

Gestrickter Spielzeugbär und Eule

Grundsätzlich ist es eine sehr individuelle Entscheidung, wer eine Geburtskarte erhalten soll. Generell benachrichtigen die Eltern ihre Geschwister, Eltern, Omas und Opas, Taufpaten und die engsten Freunde von der Geburt ihres Kindes. Oftmals werden Karten aber auch an die komplette Verwandtschaft und an alle Freunde (so entfernt sie auch sein mögen) verschickt. Hier gibt es keine Faustregel, die zu beachten ist. Das entscheidet jeder für sich alleine, je nach persönlichem Wunsch.

Für einige wird auch der finanzielle Anspekt eine Rolle spielen, da Babykarten klassischer Weise auch heute meist noch per Post verschickt werden.

Geburtskarten selber versenden oder Hilfe einschalten?

Mutter und Vater mit neugeborenem Kind

Der Versand der Karten ist durchaus zeitaufwendig. Dies gilt vor allem wenn man sich entscheidet, nicht nur der engsten Verwandschaft, sondern auch dem Freundeskreis und entfernteren Verwandten Karten zu schicken. Schön ist es natürlich, wenn man Freunde oder Familie hat, die sich bereit erklären, beim Versand zu helfen. Sie können zum Beispiel beim Beschriften der Umschläge helfen, Briefmarken aufkleben und vielleicht sogar für Dich zur Post gehen.

Ansonsten kann man die Karten natürlich auch selber verschicken, muss sich allerdings der Mehrarbeit bewusst sein die dadurch auf einen zukommt.

Babykarte selber gestalten – Ist das eine gute Idee?

Zwei Kuscheltierbären auf einer weissen Decke

Wie Du bereits gemerkt hast, ist der ganze Prozess der Gestaltung zwar spannend und kreativ, aber er ist auch zeitaufwendig. Nicht nur die Gestaltung der Babykarte muss bedacht werden. Auch der richtige, hochwertige Druck, die Qualität des Papiers, die Druckkosten, der Versand… Oft steckt hinter der scheinbar übersichtlichen Aufgabe ein ganzer Strauss an weiteren Fragen und Dingen, die geklärt und bedacht werden müssen.

Gerade das kann in der ersten Zeit mit dem Baby oft eine Herausforderung sein. Man jongliert die Pflege des neuen Familienmitglieds, die Besuche der Verwandtschaft und der Freunde, den Haushalt. Dazu kommen die ersten Arztbesuche, Einkäufe, all die Dinge die vielleicht in der Zeit vor der Geburt keinen Raum mehr gefunden haben. Und jetzt soll man sich auch noch an den Computer setzen und sich mit einem Online-Baukasten auseinandersetzen, um eine Karte zu gestalten… Da kann ein eigentlich so schönes, kreatives Projekt schnell zum Dorn im Auge werden.

 

 

Die 10 Top Babykarten Trends 2020 (Designideen)

Baby mit Spielzeug auf weisser Decke

1. Mit einem süßen Anhänger

Viele Eltern entscheiden sich dafür, mit einem hochwertigen Band, beispielsweise aus Stoff oder Bast, einen schönen Anhänger an der Karte zu befestigen. Das kann ein Anhänger aus Holz oder Pappe sein, auf dem der Name des Kindes in einer dekorativen Schrift vermerkt ist. Eine schöne Möglichkeit, um die eigene Karte noch individueller zu machen! Solche Anhänger kannst Du zum Beispiel im Bastelshop bekommen und dann selbst kreativ verzieren.

2. Mit Handlettering

Bereits in den letzten Jahren hat sich der Trend und das tolle Hobby des Handletterings immer mehr verbreitet. Doch keine Sorge – auch wenn deine Handschrift nicht wie aus dem Märchen daherkommt, kannst Du bei diesem schönen Trend mitmachen. Viele Grafiker und Gestalter haben nämlich die Möglichkeit, auf einen riesigen Pool an Schriftarten zurückzugreifen. Darunter finden sich auch immer tolle Handschriften und Schreibschriften, die Dir ganz fix die Arbeit abnehmen. Du musst also nicht schnell noch einen Kurs zum Schönschreiben belegen, bevor Du deine Karte gestalten kannst!

3. Mit süßen Tieren

Tierbabies sind schon lange der Hit, und sie sind es auch in diesem Jahr! Sei es als verschmitzte Buntstiftzeichnung oder als detailverliebte digitale Illustration, ein süßes Tier macht Deine Babykarte zu einem Hingucker. Dabei darf man gerne kreativ werden: Giraffen, Babyrobben, kleine Hunde…

4. Mit tollem Aquarelleffekt

Haben wir nicht alle einen kleinen Kunstliebhaber in uns, dem das Herz aufgeht, wenn er eine schöne Aquarellzeichnung sieht? Die tollen Farbverläufe und Effekte eines Aquarellmotivs sind eine Augenweide. Das macht sich auch auf Deiner Babykarte gut, ob als Pastel-Hintergrundfarbe oder in einer schönen Motivzeichnung.

5. Mit hochwertigem Naturpapier

Naturpapiere sind einzigartig und individuell, genau wie dein Baby! Ungebleichtes Papier, Papier mit einer fasrigen Beschaffenheit, oder vielleicht doch ein Seidenpapier? Die Auswahl ist groß und auch für Dich findet sich bestimmt ein tolles Naturpapier, das deine Aufmerksamkeit auf sich zieht – ein tolles Gestaltungsmittel, das viel hermacht!

6. Mit verschiedenen Papieren und Mustern

Papier- und Mustermix ist das Stichwort. Du hast die Wahl zwischen bunten Kartonagen, schweren Tonpapieren, leichten oder durchscheinenden Transparentpapieren, zwischen Karos, Polka-Dots, Linien und Wellen… Eine gelungene Mischung von Texturen und Mustern sieht einfach toll aus und lässt deine Karte zu einem wahren Einzelstück werden.

7. Mit verschiedenen Schriftarten

Ähnlich wie bei Punkt 6 dreht sich hier alles um den Mix-and-Match-Trend! Eine wilde Mischung aus Handschriften, Schreibschriften, Serifen- oder Schreibmaschinenschriften ist ein wahrer Eyecatcher und gibt Dir die Möglichkeit, mit Typografie deine individuelle Stimme zu finden. Doch Achtung – die Mischung macht‘s, doch sie ist auch eine Kunst für sich, die sorgfältig durchdacht sein muss. Denn nicht alle Schriften passen zueinander! Frag am Besten einen Profi nach Tipps und lass Dir helfen.

8. Mit einem Fotomosaik

Fällt es Dir einfach unglaublich schwer, Dich für nur ein Foto von deinem Schatz zu entscheiden? Schließlich ist jedes einzelne Foto so süß und verdient es, gesehen zu werden. Dann ist ein Fotomosaik die beste Lösung für dich. Eine tolle Collage aus kleinen, großen, schwarz-weißen und bunten Bildern gibt deinem Engel genug Platz, um sich von allen Seiten zu präsentieren. Und nimmt Dir die schwierige Entscheidung ab, welches Foto denn nun auf die Karte soll…

9. Mit liebevollen Skizzen

Der Bleistift ist ein tolles, vielseitiges Zeicheninstrument – und seine filigrane und detailreiche Wirkung wird gerne unterschätzt. Mit einer feinen Zeichnung, zum Beispiel von einem süßen Tier, einem Schnuller, einem Fläschchen, kannst du deiner Karte einen künstlerischen Touch geben und sie zu einem echten Hingucker machen.

10. Minimalistisch mit neutralen Farben

Manchmal braucht es gar nicht so viel, um Gefühle auszudrücken. Oft wird die Wirkung einer Karte verstärkt, wenn das Farbschema neutral im Hintergrund bleibt, sodass die anderen Elemente ihre volle Schönheit entfalten können. Am Besten geeignet sind dafür zum Beispiel rosige Pastelltöne, weiche Grünschattierungen oder sanfte Blautöne. Besonders in Kombination mit einem schwarz-weißen Foto Deines Lieblings wirkt das unglaublich edel und hochwertig.

 

30 Textideen und Sprüche für Deine Babykarte

Baby in grüner Windel auf Decke

  1. (Name des Babys) – klein genug, um ihn/sie mit einer Hand zu halten und doch groß
    genug, um unser Leben zu füllen.
  2. Kinder sind das lieblichste Pfand der Ehe, sie binden und erhalten das Band der
    Liebe.
  3. Ein Kind füllt einen Platz in Deinem Herzen, von dem Du nie wusstest, dass er leer
    war.
  4. Ein Baby ist der Beginn aller Dinge: Wunder, Träume und unendliche Möglichkeiten.
  5. Zehn kleine Finger, zehn kleine Zehen. Es ist ein Wunder und jeder kann es sehn.
  6. Wenn es um Größe geht, ist (Name des Babys) sehr klein. Wenn es um Liebe geht, ist
    sie/er die/der Größte!
  7. 50% Mama, 50% Papa und ganz viel Wunder! (Name des Babys) ist geboren!
  8. Es kommt nicht darauf an, wie lange man wartet, sondern auf wen man wartet!
  9. Eine Welt ohne Kinder ist wie ein Himmel ohne Sterne!
  10. Das Herz eines kleinen Kindes ist wie das Herz Gottes.
  11. Ein Kind ist sichtbar gewordene Liebe.
  12. Unser Glück wiegt xxxx g und ist xx cm lang. Es wird von nun an jeden Tag wachsen.
  13. Wo Kinder sind, da herrscht ein Goldenes Zeitalter.
  14. Mit jedem neugeborenen Kind geht eine kleine Sonne auf.
  15. Glück kann man nicht kaufen, Glück wird geboren.
  16. Ab heute bestimme ich, wann und wie lange bei uns geschlafen wird.
  17. Wir hätten uns einen Porsche kaufen oder 50 Mal in Urlaub fahren können. Aber wir
    wollten schlaflose Nächte und Legobausteine im Wohnzimmer
  18. Eine kleine Hand greift nach der größten Liebe!
  19. Doppelte Freude, doppeltes Glück, gegebene Liebe kommt doppelt zurück.
  20. Ein Baby ist ein Engel, dessen Flügel schrumpfen, während die Beine wachsen.
  21. Kinder erfrischen das Leben und erfreuen das Herz.
  22. Willkommen im Leben, kleine(r) Prinz(essin)!
  23. Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: Die Sterne der Nacht, die Blumen
    des Tages und die Augen der Kinder.
  24. Denn früh belehrt ihn die Erfahrung, sobald er schrie, bekam er Nahrung.
  25. Das Juwel des Himmels ist die Sonne, das Juwel des Hauses ist das Kind.
  26. Kinder sind eine Brücke zum Himmel.
  27. Er/Sie ist erst wenige Tage alt, aber er/sie hinterlässt schon tiefe Spuren in unseren
    Herzen!
  28. Für eine Zeit halten wir deine kleinen Hände fest. Dein Herz aber ein Leben lang.
  29. Neun Monate habe ich Mama gequält … jetzt ist Papa dran!
  30. Aus dem Bauch heraus… Mitten ins Herz!